Aktuelle Meldungen

35 Jahre Arbeitskreis Sport in Schule und Verein: Ehrung und Abschied der Geschäftsführerin Ursula Wagner

 

Im Rahmen der jährlich stattfindenden Sitzung des Arbeitskreises „Sport in Schule und Verein im Landkreis Kelheim“ wurde kürzlich in den Räumlichkeiten der Kreissparkasse Kelheim die Geschäftsführerin und Gründungsmitglied Ursula Wagner für Ihr 35-jähriges Engagement im Arbeitskreis ausgezeichnet und in den „Ruhestand“ verabschiedet.

Während Ihrer Amtszeit hat Ursula Wagner in Zusammenarbeit mit den Kreisschulobleuten in vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit Kreissportfeste in der Leichtathletik bzw. Kreisfinale, Regionalentscheide, Bezirks- und Landesfinale in vielen verschiedenen Sportarten organisiert. Durch Ihren Einsatz und Ihre Ideen hat sich der Arbeitskreis weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Die Nachfolge von Ursula Wagner tritt Karin Gil an.

Nach der Sitzung ließen es sich die Mitglieder des Arbeitskreises nicht nehmen, Ursula Wagner im Rahmen einer Führung bei der Brauerei Kuchlbauer und anschließendem gemütlichen Beisammensein im Wirtshaus beim Lauberger in Abensberg persönlich für Ihren Einsatz zu danken.

 

Unter den Gästen u. Gratulanten waren auch Landrat Martin Neumeyer, Vorstandsvorsitzender Dieter Scholz, Schulamtsdirektorin Nicola Moritz-Holzapfel, BLSV-Kreisvorsitzender Erich Schneider, Niklas Neumeyer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit bei der Kreissparkasse Kelheim sowie stv. Kreiskämmerer Thomas Stadler vom Landratsamt Kelheim.


Grundschule Sandelzhausen als Pilot für „Heimatkunde in der Grundschule“

 

Der Bayerische Trachtenverband und der Bayernbund haben mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und dessen Ministern das gemeinsame Projekt „Heimatkunde in der Grundschule“ ins Leben gerufen. In vier Regierungsbezirken sollen Pilotschulen dieses Projekt mit Inhalten füllen. Die Grundschule Sandelzhausen wurde hierfür für Niederbayern ausgesucht.

 

Unterstützt von Kreisheimatpflegerin Monika Kaltner, zugleich Mitglied im Landesvorstand des Bayernbundes, werden nun im Laufe eines Schuljahres in allen vier Jahrgangsstufen Themen rund um das Thema „Heimat“ behandelt und in einem Portfolio zusammengestellt. Dies soll später anderen Schulen als Hilfe bzw. Leitfaden dienen, um dieses Thema in den Unterricht zu integrieren. Im Lehrerkollegium Sandelzhausen mit Schulleiterin Claudia Artinger wurden hierzu eine erste Konferenz abgehalten und schon viele Ideen und Planungen notiert. Vieles ist bereits realisiert und soll nun dokumentiert werden.

 

 

Zum offiziellen Projektstart am 1. Oktober 2019 freute sich die Schule über eine Schar an Ehrengästen. Neben Kelheims Kreisheimatpflegerin Monika Kaltner gab der 1. Bürgermeister der Stadt Mainburg, Josef Reiser, dem Projekt die Ehre. Die Schulamtsdirektorin des Schulamtes Kelheim Nicola Moritz-Holzapfel sagte ihre Unterstützung zu. Als Vertreter der Initiatoren war der 1. Vorsitzende des Landesverbandes Bayernbund e.V. Sebastian Friesinger aus Wasserburg am Inn angereist, um beim Projektbeginn dabei zu sein. Er lobte ausdrücklich die Arbeit von Monika Kaltner und die Arbeit des Bayerischen Trachtenverbands. Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse begrüßten die Gäste mit einem „Willkommenslied“. 


Andreas Altmann, Landrat Martin Neumeyer, Veronika Schinn, Schulamtsdirektorin Nicola Moritz-Holzapfel und Manfred Neumann präsentieren den interkulturellen Kalender des Landkreis Kelheim.
Andreas Altmann, Landrat Martin Neumeyer, Veronika Schinn, Schulamtsdirektorin Nicola Moritz-Holzapfel und Manfred Neumann präsentieren den interkulturellen Kalender des Landkreis Kelheim.

 Neues Schulleitungsteam an der GMS Siegenburg - Rektor Franz Hottner und Konrektorin Brigitte Peckl
Neues Schulleitungsteam an der GMS Siegenburg - Rektor Franz Hottner und Konrektorin Brigitte Peckl

 

Neue Lehramtsanwärter vereidigt

 

Die vereidigten Lehreramtsanwärter, die Seminarrektoren, Schuldirektorin

Nicola Moritz-Holzapfel, die Vorsitzende des örtlichen Personalrats, Kirsten

 

Kiermeier und LandratMartinNeumeyer

 

 

 

 

KELHEIM. Einen Tag vor Schulbeginn fanden sich die neuen angehenden Lehrer zur Vereidigung im großen Sitzungssaal des Landratsamts Kelheim ein. Nach einer allgemeinen Begrüßung durch Schuldirektorin Nicola Moritz-Holzapfel nahm Landrat Martin Neumeyer als rechtlicher Leiter des Schulamts Kelheim die Vereidigung der 23 Lehramtsanwärter vor.

Neumeyer überreichte den Lehramtsanwärtern ein kleines Präsent zum Start in den neuen Lebensabschnitt. Die Lehramtsanwärter sind an den Grund- und Mittelschulen des Landkreises Kelheim tätig.


Verabschiedung der Lehrkräfte in den Ruhestand

Im Schuljahr 2018/19 wurden insgesamt 24 Lehrkräfte in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

An der offiziellen Verabschiedung am 17.07.2019 im Landratsamt Kelheim durch Schulamtsdirektorin Frau Nicola Moritz-Holzapfel, die Vertretung des Landratsamtes, Herrn Egger, und die Personalvertretung, Herrn Rektor Brey, nahmen 15 Lehrkräfte aus dem Bezirk des Staatlichen Schulamtes Kelheim teil.

 

Wir danken unseren ehemaligen Lehrkräften für Ihren tatkräftigen Einsatz in unseren Grund- und Mittelschulen und wünschen Ihnen Gesundheit und für Ihren weiteren Weg alles Gute.


Aktionspreis VSE

 

Doppelsieg für schulische Verkehrserziehung

Kreisverkehrswacht und Verkehrserzieher der Polizei überreichten den „Aktionspreis für Verkehrs- und Sicherheitserziehung“ an die Siegerschulen.

KELHEIM. Gleich zwei Sieger freuten sich bei der diesjährigen Preisverleihung von Kreisverkehrswacht und Schulamt für ihre zahlreichen Aktionen in Sachen „Verkehrs- und Sicherheitserziehung“ im Landkreis Kelheim. Die Verleihung des Aktionspreises fand am Mittwochnachmittag im Rahmen der Dienstbesprechung der Sicherheitsbeauftragten und Verkehrslehrer des Schulamtsbezirkes an der Wittelsbacher Mittelschule in Kelheim statt und wurde von Christian Prasch, dem Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht und Heiner Geß, dem Verkehrserzieher der Polizei Kelheim begleitet.

 

„Wertvolle Erziehungsarbeit“

Der Fachberater für Verkehrserziehung und Unfallverhütung im Schulaufsichtsbezirk Kelheim, Christian Ptach, betonte: „Die Verkehrswacht und die Fachberatung des Schulamts haben diesen Preis ausgelobt, weil die Sicherheitsbeauftragten diesen Job ,für Gottes Lohn‘ und ohne Anrechnungsstunden erledigen. Wir wollen motivieren für engagiertes Arbeiten, nachhaltiges Arbeiten, aber vor allen Dingen für wertvolle Erziehungsarbeit, um Kindern Kompetenzen beizubringen – Verkehrskompetenzen. Sie retten Leben! Dafür finden wir immer wieder Sponsoren und loben den Preis aus.“ Die Preisverleihung war zuletzt 2016 erfolgt. In einem kurzen Referat berichtete der Fachberater über die insgesamt 653 von den Sicherheitsbeauftragten im inneren Schulbereich gemeldeten besonderen Aktionen der Schulen wie Schulwegtraining, Schulbustraining, ´Toter-Winkel-Schulung´, Schonraumübungen mit dem Fahrrad, Sicherheitstage u.v.a.

Zweimal 1. Preis:

Mit dem 1. Preis und einem Geldbetrag von je 150 Euro wurden die Grundschulen Saal und Abensberg ausgezeichnet. Beide Schulen arbeiteten seit Jahren nachhaltig im nichtöffentlichen Raum und führten zudem jeweils Großveranstaltungen – auch mit dem heiß diskutierten Thema ´Ablenkung im Verkehr durch Handynutzung´  durch, so die Begründung. Anerkennungspreise gingen an die Grundschulen Elsendorf und Rohr sowie an die Grund- und Mittelschulen Langquaid und Riedenburg.

 

(Christian Ptach,

 

Fachberater VSE)

 

Sieger:

Preisübergabe mit Christian Prasch, 1. Vors. Kreisverkehrswacht Kelheim; Stefanie Höpfl,GS Abensberg; Andrea Hottner, Grundschule Saal; Heiner Geß, Verkehrserzieher der Polizei Kelheim; Dietlinde Kirschner, Grundschule Elsendorf; Martin Schuster, Grund- und Mittelschule Riedenburg; Miriam Anetsberger, Grundschule Rohr; Christian Ptach, Fachberater VSE im Schulamt Kelheim

Doppelsieger:

Preisübergabe mit Christian Prasch, 1. Vors. Kreisverkehrswacht Kelheim; Stefanie Höpfl,GS Abensberg; Andrea Hottner, Grundschule Saal; Heiner Geß, Verkehrserzieher der Polizei Kelheim;

 


1.Niederbayerische Mathematikmeisterschaft 

Ermittlung der Landkreissieger

Infos zum Foto:

Teilnehmer 2. Runde der 1. Niederbayerischen Mathematikmeisterschaft an der GS Offenstetten mit Konrektorin Sandra Nathmann (GS KEH-Nord)

 

Vordere Reihe von links nach rechts: 3. Kreissiegerin (Debora Rinas/GS Siegenburg) ; 3. Kreissieger (Arne Galwas/GS Elsendorf); 2. Kreissieger (Simon Wegner/GS Offenstetten); 2. Kreissiegerin (May Sattler/GS Kelheim-Nord); 1. Kreissiegerin (Elena Roithmeier/GS Hausen); 1. Kreissieger (Konrad Forsthofer/GS Siegenburg)

 

 

Am Montag, den 20.05.2019 fand um 9.00 Uhr an der Grundschule in Offenstetten die Begrüßung zur Austragung der 2. Runde der 1.Niederbayerischen Mathematikmeisterschaft durch Schulrätin, Frau Nicola Moritz-Holzapfel – Staatliches Schulamt Kelheim, statt.

Die männlichen und weiblichen Schulsieger von 13 teilnehmenden Grundschulen aus dem Landkreis Kelheim, die von ihren Lehrkräften begleitet wurden,

wetteiferten um die Landkreissiegerschaft.

Die Leitung oblag der Konrektorin der Grundschule Kelheim-Nord, Frau Sandra Nathmann.

Beim erforderlichen Stechen lieferten sich die Schüler ein heißes „Kopf-an-Kopf-Rennen“.

Die Verteilung der Plätze gestaltete sich wie folgt:

 

1.    Platz: Elena Roithmeier (GS Hausen) und Konrad Forsthofer (GS Siegenburg)

2.    Platz: Maya Sattler (GS KEH-Nord) und Simon Wegner (GS Offenstetten)

3.    Platz: Debora Rinas (GS Siegenburg) und Arne Gallwas (GS Elsendorf)

 

Die platzierten Gewinner freuten sich über ihre Preise – Kinogutscheine über jeweils 10,- Euro.

 

Am 4. Juni 2019 treten die Kreissieger zur finalen Runde aller Schulamtsbezirke Niederbayerns bei der Regierung von Niederbayern in Landshut an. Wir wünschen unseren Schülern viel Freude und Spaß beim mathematischen Knobeln.

 

 


Mittelschule Neustadt erhält das Siegel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung hat die Anton-Balster-Mittelschule Neustadt die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage verliehen bekommen.

Die Schüler hatten sich zuvor in Projektarbeiten mit den Themen „Vorurteile“, „Mobbing“ und „Mitmenschlichkeit“ auseinandergesetzt und eigene Regeln für ihre Schule erarbeitet. 100 Prozent der Schulfamilie gaben danach ihre Unterschrift unter eine Erklärung, die alle verpflichtet gegen Gewalt und Diskriminierung vorzugehen.

 

Bei der Verleihung der Auszeichnung standen die Schüler im Mittelpunkt: Theaterszenen und Musik brachten die Thematik den Gästen und der Schulfamilie in vielfältiger Weise näher. Franz Gervasoni vom Verein „Aktion Courage“ und Felicitas Kirchmann, die Patin des Projekts, zeigten sich beeindruckt von den Darbietungen der Jugendlichen.  

Bilinguale Grundschule - lernen in zwei Sprachen

Do you speak English? Yes, I do!

Bilinguale Grundschule - was steckt dahinter?

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen fördern ein früher Beginn und regelmäßiger Kontakt zu einer neuen Sprache den Erwerb dieser und in der Folge weiterer Sprachen. Die frühe Förderung der Mehrsprachigkeit von Kindern ist das Kernanliegen des Schulversuchs „Lernen in zwei Sprachen – Bilinguale Grundschule Englisch“.

Konzept

Die Stiftung Bildungspakt Bayern startete gemeinsam mit dem Staatsministerium für Bildung und Kultus den Schulversuch im Schuljahr 2015/2016. Die Grundschule Offenstetten ist eine der 20 teilnehmenden Modellschulen. Im Laufe der Jahre wurde ein bilingualer Zug von Klasse 1 bis Klasse 4 aufgebaut. Wissenschaftlich unterstützt wird das Projekt von der Universität Eichstätt.

Umsetzung

Im Tagesverlauf ergeben sich immer wieder Möglichkeiten ein „Sprachbad“ zu nehmen. Das heißt, dass der Unterricht an geeigneten Stellen in den Fächern Kunst, Musik, Sport sowie in Mathematik oder Heimat- und Sachunterricht in englischer Sprache stattfindet.

 

Weitere Informationen 

  • http://www.km.bayern.de/eltern/meldung/331.html

Handball-Nationalspieler kommen an die GMS Saal!

 

 

2000 Schulen haben sich beworben, 22 konnten Eindruck schinden. Eine davon – übrigens die einzige in Bayern – ist die Grund- und Mittelschule Saal/ Donau.

Wenn zum Beispiel Uwe Gensheimer, Jannik Kohlbacher oder Paul Drux am 17. Mai zum Handball-Training an unsere Schule kommen, dürfte das für die Schüler ein ganz besonderer Tag werden. Einen Vormittag lang von einem echten Handballstar lernen, an aufregenden Stationen unter den Augen eines Profis Bälle einnetzen und vor allem jede Menge Spaß haben. Am Ende der Trainingseinheit ist eine ausgedehnte Autogrammstunde geplant.

Bei dem Bewerbungsvideo durfte sich die Grund- und Mittelschule Saal über prominente Unterstützung von DONNIKL freuen. So machten die Dreharbeiten natürlich gleich noch mehr Spaß!

Möglich wird das Star-Training 2019 durch eine Zusammenarbeit der Krankenkasse AOK und dem Deutschen Handballbund.

 

mehr Infos: https://www.aok-startraining.de/

 


Schulpastorales Projekt

„Plastikfasten an der Grundschule Hohenpfahl“

 

Um die Lebensgrundlagen und -chancen für unsere Schüler/innen und die nachfolgenden Generationen  dauerhaft zu sichern, muss damit begonnen werden, global zu denken und das Thema „Nachhaltigkeit“ in unser Denken und Handeln einzubeziehen.
Jedes Jahr werden 300 Millionen Tonnen Plastik hergestellt. Würde man all das Plastik auf Tieflader packen, ergäbe das eine Kette, die dreimal um die Erde reichen würde. (Quelle: www.bmu-kids.de)
Von dieser dramatischen Entwicklung und den tragischen Folgen von Plastikmüll für Mensch und Natur sollen unsere Schüler/innen erfahren und Möglichkeiten finden, Positives für unseren einzigartigen Planeten zu leisten.

Zu diesem Thema hielt Luisa Brummer, die seit September 2018 die „Boderei-verpackungsfrei, bio, regional“ in Sandharlanden leitet, einen sehr eindrucksvollen Vortrag für alle Schüler/innen.
Auch zahlreiche interessierte  Eltern und Erziehungsberechtigte der  Schüler/innen nahmen teil.
Luisa Brummer stellte auch Produkte vor, die helfen, unsere Schulen plastikfreier zu machen.

Nach den Faschingsferien startete unter der Leitung von Frau Christina Lichtenegger (Schulpastoral) die  Aktion „Plastikfasten“. An den vier Dienstagen nach den Faschingsferien waren die Schüler/innen dazu aufgefordert, eine plastikfreie Pause (kein Einweg-Plastik) mitzunehmen. Die Anerkennung hierfür waren Belohnungskärtchen, wovon man über den gesamten Zeitraum vier erhalten konnte. Vor den Osterferien wurden die Ergebnisse ausgewertet und gemeinsam Möglichkeiten gesucht, unsere Schule noch nachhaltiger werden zu lassen. Die Schüler selbst lieferten zahlreiche interessante Ideen und Vorschläge, die aufgenommen wurden und zum Teil auch umgesetzt werden können.

Ein ökumenischer Gottesdienst am 08. April  rundet das Projekt ab und alle Schüler erhalten ein „Brotzeitsackerl“, das im Kunst – bzw. im  WuG -Unterricht bedruckt wird.


Im selben Zeitraum gab  es an der Schule eine Ausstellung vom Verbraucherservice Bayern zum Thema  „Kunststoffe- Segen oder Fluch“, die für die ganze Schulfamilie öffentlich war.

 

Aufmerksam geworden durch einen Zeitungsbericht kam am 26. März TVA Ostbayern Regional an die Schule, sprach mit den Beteiligten und berichtete über das Projekt.

Unter https://www.tvaktuell.com/storage/download/5c9a47c2abb4b oder in der TVA Mediathek kann die Reportage angesehen werden.



Informationen zum Förderprogramm Bayern Digital II

Der Antrag für die Förderung der Digitalen Klassenzimmer muss bis zum 31.12.2018 gestellt werden. Die Schulen müssen lediglich bestätigen, dass es ein Medienkonzeptteam gibt und die IT-Umfrage der ALP ausgefüllt wurde. Die Umfrage ist immer noch offen und kann somit noch bearbeitet werden.

Auf dieser Seite des Kultusministeriums finden Schulleiter und Sachaufwandsträger gebündelt Informationen und Formulare für die Beantragung der Fördergelder für das Digitale Klassenzimmer, WLAN und Glasfaseranschlüsse:

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6054/.html

Sollten Sie noch weitere Fragen zur Thematik haben, bietet das KM für Sachaufwandsträger eine Hotline an:

Tel.: (089) 2186-2000

Montag bis Donnerstag, 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr